Claudia van Hasselt

Claudia van Hasselt studierte Operngesang an den Musikhochschulen Köln und Hannover.

Ihr umfangreiches Solorepertoire umfasst zahlreiche Uraufführungen. Sie widmet sich regelmäßig experimentellen Kunstprojekten, z.B. in Zusammenarbeit mit dem französischen Künstler Saâdane Afif.
In zahlreichen Engagements in Opernproduktionen und bei Festivals wie der Ruhrtriennale, der Märzmusik Berlin, dem Konzerthaus Berlin, der Staatsoper im Schillertheater und der Deutschen Oper Berlin arbeitete sie als Solistin mit Dirigenten wie Jonathan Stockhammer, Peter Eötvös, Manuel Nawri und Titus Engel.

Im Jahr 2013 gründete sie FrauVonDa///storytelling in music mit der Regisseurin Lotte Greschik.
Über Genregrenzen hinweg beleuchten sie historisches Material aus der Perspektive einzelner Schicksale und präsentieren es im Kontext der Gegenwart.
Auf diese Weise entstehen originelle Kleinstopern als Collagen aus historischem und zeitgenössischem Material.

Im Dezember 2016 startete in Berlin die von Claudia van Hasselt mitinitiierte Konzertreihe für Neue Vokalmusik running,out:of;words.

Seit 2016 widmet sie sich der Erforschung der gemeinsamen Wurzeln persischer und westlicher Musiktraditionen. Besonderes Augenmerk wird auf den Einfluss der persischen Tradition auf den westlichen Gesang und seine Verzierung gelegt. Im künstlerischen Ausdruck liegt ihr Fokus dabei auf einem musikalischen Raum zwischen beiden Musiktraditionen und deren musikalischen Denkstrukturen. In Taximusic wurden erstmals die Vokalstile beider Musiktraditionen in einer Auftragskomposition von Amen Feizabadi kombiniert.

Im Jahr 2018 setzt sie die Zusammenarbeit mit Amen Feizabadi in dessen Klanginstallation Erzählungen aus der Lagune in Teheran und an der Deutschen Oper Berlin fort.
Im selben Jahr gründeten Claudia van Hasselt nach einem ersten Workshop in Isfahan das Netzwerk FemaleSingersUnited.

Es widmet sich ausdrücklich der Zusammenarbeit traditioneller Sängerinnen weltweit mit deutschen/europäischen Sängerinnen und Musikerinnen. Sie streben nach einem intensiven fachlichen und künstlerischen Austausch.
Im Mittelpunkt steht dabei die Vernetzung von Kulturräumen und Musiktraditionen sowie professionelle Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für beide Seiten.
Es geht dabei immer und direkt um das transtraditionelle künstlerische Produkt, das diese Auseinandersetzung hervorbringt.

Seit 2018 ist Claudia van Hasselt Vorstandsvorsitzende der initiative neue Musik Berlin e.V. .

claudiavanhasselt.de